Das Who is Who der einflussreichsten Forscher

18. November 2021

Mehrere Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Molekulare Pflanzenphysiologie (MPI-MP) gehören zu den meistzitierten Forschenden weltweit
 

Seit vielen Jahren haben die Wissenschaftler des MPI-MP sozusagen feste Listenplätze im Ranking der meistzitierten Wissenschaftler, wodurch von ihnen ein bedeutender Einfluss auf die Pflanzenforschung ausgeht. In diesem Jahr sind vier Wissenschaftler des Instituts gelistet. Neben Ralph Bock, Direktor der Abteilung Organellenbiologie, Biotechnologie und molekulare Ökophysiologie, Mark Stitt, ehemaliger Chef der Abteilung Metabolische Netzwerke, Dr. John Lunn aus der Abteilung von Stitt und Alisdair Fernie, Leiter der Arbeitsgruppe Zentraler Metabolismus gehört auch Prof. Bernd Müller-Röber von der Universität Potsdam, der eine dem MPI-MP assoziierte Forschergruppe leitet, zu diesem illustren Kreis. Besonders erfreulich ist aber auch, dass eine Reihe von Alumni des Instituts gleichfalls gelistet sind, so Francesco Licausi, Adriano Nunes-Nesi, Joost van Dongen, Takayuki Tohge und Björn Usadel.

Von links nach rechts: Ralph Bock, Mark Stitt, John Lunn, Alisdair Fernie

 

Aufgeführt in der diesjährigen Liste sind 6.600 Forscher aus 21 verschiedenen Forschungsfeldern und 70 Ländern, wovon 331 Forscher Deutschland zugerechnet werden. Damit liegt Deutschland hinter den USA, China, Großbritannien und Australien auf dem 5. Platz im Ranking. Beim Ranking der Institutionen, die die meist zitierten Wissenschaftler stellen, belegt die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) mit 70 Wissenschaftlern Rang 5. Sie ist damit die einzige deutsche Forschungsgesellschaft, die es unter die ersten zehn geschafft hat. Besser als die MPG schneiden nur die Harvard Universität, die Chinesische Akademie der Wissenschaften, die Stanford Universität sowie das National Institute of Health der USA ab.

 

Wir sind stolz und freuen uns sehr über die Würdigung unserer Forschung, die bei Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen weltweit hohe Anerkennung findet“, so Ralph Bock und Mark Stitt ergänzt: „Wir freuen uns ganz speziell natürlich auch mit unseren Alumni und gratulieren ihnen ganz herzlich.“

URS

Zur Redakteursansicht