Kontakt

Prof. Dr. Ralph Bock
Prof. Dr. Ralph Bock
Telefon:+49 331 567-8700
E-Mail:RBock@...

Philanthropen gesucht

Schneller Handeln in Krisensituationen - 76 Wissenschaftler und nationale Akademiemitglieder aus 16 europäischen Ländern unterstützen die Forderung nach einer Europäischen Stiftung zur Verhütung von Umwelt- und Gesundheitskrisen.

24. Juni 2020

In der neuesten Ausgabe des renommierten Journals Nature haben Wissenschaftler quer durch Europa unter der Überschrift „Europe: yes to philanthropy“ dazu aufgefordert eine „Europäische Stiftung zur Verhütung von Umwelt- und Gesundheitskrisen“ zu gründen.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schreiben in Nature:

Die COVID-19-Pandemie hat uns deutlich vor Augen geführt, wie schwierig ein koordiniertes Handeln auf europäischer Ebene ist, wenn schnell und energisch gehandelt werden muss. 76 Wissenschaftler*Innen und nationale Akademiemitglieder aus 16 europäischen Ländern unterstützen die Forderung nach einer Europäischen Stiftung zur Verhütung von Umwelt- und Gesundheitskrisen. Ziel ist, ein Bündnis zwischen europäischen Wissenschaftlern und Philanthropen zu schließen, damit Europa besser auf zukünftige Entwicklungen und Krisen vorbereitet ist.

Während in den Vereinigten Staaten von Amerika einzelne Geber und Stiftungen, die von Wohltätern gegründet wurden, 1,95 % des Bruttoinlandsproduktes (BIP) ausmachen, sind es in europäischen Ländern nur 0,65 % des BIP (siehe go.nature.com/2ykyarb).

Das neue europäische Gremium würde der vor 20 Jahren in Seattle, Washington, gegründeten Bill & Melinda Gates Foundation ähneln und würde eine anfängliche Ausstattung von etwa 20 Milliarden EURO (22,5 Milliarden US-Dollar) von europäischen Philanthropen erfordern (siehe https://europe-foundation.eu).

Der Geberrat der Stiftung würde durch einen unabhängigen wissenschaftlichen Beirat im Hinblick auf die europäische Forschung zu Technologie und Therapeutika unterstützt werden, um künftig gegen Epidemien und Umweltbedrohungen besser gewappnet zu sein.

Den Text in Nature finden Sie unter:

 Nature 582, 488 (2020); doi: 10.1038/d41586-020-01869-6

 
loading content
Zur Redakteursansicht