Kontakt

Profile_image

Dipl.-Ing. Ursula Ross-Stitt

Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon:+49 331 567-8310

Kathleen Dahncke

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon:+49 331 567-8275

Webseite

 

Veranstaltungen

Tag der offenen Tür

140977
false
Fügen Sie hier die Beschreibung für dieses Bild ein. Diese wird dann hier angezeigt. Falls die Länge des Texts zu groß ist, wird ein [mehr] angezeigt, durch das der gesamte Text angezeigt werden kann.
180
true
Postkarte_Seite_1_web
false
right

Am Samstag, den 14. September 2013, veranstalten die drei Max-Planck-Institute im Wissenschaftspark Potsdam-Golm wieder einen gemeinsamen Tag der offenen Tür. Genauere Informationen finden Sie auf der Internetseite Offene Türen in Golm.

27. März 2014 Girls' Day

Gewebekulturen in den Klimakammern des Instituts Bild vergrößern
Gewebekulturen in den Klimakammern des Instituts

Auch in diesem Jahr hat sich das Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie  wieder mit einem interessanten Programm am Girls’Day beteiligt. In der Zeit von 9:30 bis 13:00 Uhr hatten Mädchen der Klassen 8 – 10 die Möglichkeit das Institut kennenzulernen und etwas über den Werdegang und den Arbeitsalltag von Wissenschaftlerinnen zu erfahren.

 

Eine Führung durch das Institut
Auf dem Rundgang konnten die Mädchen im Gewächshaus Bekanntschaft schließen mit Reis, Zuckerrohr, Nachtkerzen und natürlich Arabidopsis thaliana, der Modellpflanze der Pflanzenforscher weltweit. Sie erfuhren, dass Pflanzen in der Lage sind aus einer einzigen Zelle unter geeigneten Bedingungen wieder eine vollständige Pflanze zu entwickeln und das man sich diese Eigenschaft z.B. im Obstbau bereits in den 60er und 70er Jahren zu Nutze gemacht hat um virusfreie Erdbeeren und Himbeeren zu produzieren. 

Selber Hand anlegen im Labor
Der praktische Teil im Labor machte den Mädchen sichtlich Spaß. Sie pipettierten und bereiteten Gele für die folgende Gelelektrophorese vor. Durch diese Methode können Moleküle voneinander getrennt und sichtbar gemacht werden. Das Verfahren eignet sich zum Vergleich von genetischem Material und wird in der Kriminalistik zur Erstellung eines sogenanntes genetischen Fingerabdruck bzw. auch bei Vaterschaftstests eingesetzt.

Pflanzen sind spannender als gedacht
Am Ende der Veranstaltung nahmen die Mädchen mit, dass Pflanzen gar nicht langweilig sind und praktische Arbeiten im Labor Spaß machen. Die Wissenschaftlerinnen des Instituts freute es, solch motivierte Schülerinnen zu betreuen und das Interesse für Pflanzen im Allgemeinen und die Pflanzenforschung im Besonderen bei den Mädchen geweckt zu haben. 

 

 

 

 

 

 

                                    

 

 
loading content