Kontakt

uschi website.jpg
Dipl.-Ing. agr. Ursula Ross-Stitt
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon:+49 331 567-8310
profile_image
Dr. Jana Dotzek
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon:+49 331 3456-8275
E-Mail:dotzek@...
profile_image
Dr. Ulrike Glaubitz
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon:+49 331 567-8275

Zukunftstag 2017

In diesem Jahr werden wir uns am Zukunftstag Brandenburg beteiligen. In der Zeit von 9:30 bis 13:30 Uhr haben 12 Mädchen der Klassen 7 bis 10 die Möglichkeit genaueres über den Alltag von Wissenschaftlerinnen zu erfahren. Bei einem Rundgang durch unser Gewächshaus und bei einem Abstecher ins Labor werden sie einen Einblick in unser Institut und unsere Arbeit erhalten.

Kurze Einführung in die Forschung

Einführungsvortrag im Jahr 2016 für alle 49 Mädchen, die zu Besuch an einem der drei Max-Planck-Institute waren. Bild vergrößern
Einführungsvortrag im Jahr 2016 für alle 49 Mädchen, die zu Besuch an einem der drei Max-Planck-Institute waren.

Der Tag startet, wie in den anderen Jahren auch, mit einem kurzen Vortrag über den Wissenschaftspark Potsdam-Golm und im speziellen über den Max-Planck-Campus und dessen Forschung. Hier treffen sich alle Mädchen, welche die drei Max-Planck-Institute - Max-Planck-Institute für Molekulare Pflanzenphysiologie, Gravitationsphysik und Kolloid- und Grenzflächenforschung -am Standort besuchen wollen. Danach trennen sich die Gruppen auf und wir begeben uns anschließend auf einen Rundgang durch unser Gewächshaus und das Institut. 

Eine Führung durch das Institut

Führung durch das Gewächshaus des Max-Planck-Instituts für Molekulare Pflanzenphysiologie Bild vergrößern
Führung durch das Gewächshaus des Max-Planck-Instituts für Molekulare Pflanzenphysiologie

Hier lernen die Mädchen die unterschiedlichen Pflanzen, wie Reis, Zuckerrohr, Nachtkerzen und natürlich Arabidopsis thaliana, die Modellpflanze der Pflanzenforscher, kennen, mit denen unsere Wissenschaftler arbeiten und sie bekommen einen Einblick in verschiedene Forschungsschwerpunkte. Außerdem werden wir einen Blick in die Gewebekultur werfen und sehen, dass Pflanzen in der Lage sind aus einer einzigen Zelle wieder eine vollständige Pflanze zu entwickeln und das man sich diese Eigenschaft z.B. im Obstbau bereits in den 60er und 70er Jahren zu Nutze gemacht hat um virusfreie Erdbeeren und Himbeeren zu produzieren. 

Selber Hand anlegen im Labor

Weißer Kittel, blaue Handschuhe und verschiedene Pipetten - die Mädchen schlüpfen in die Rolle einer Wissenschaftlerin. Bild vergrößern
Weißer Kittel, blaue Handschuhe und verschiedene Pipetten - die Mädchen schlüpfen in die Rolle einer Wissenschaftlerin.

Im Anschluss an die Führung durch das Institut werden die 12 Mädchen erste praktische Erfahrungen im Labor machen. Sie schlüpfen in einen Laborkittel und dürfen selbst pipettieren, Gele gießen und das Ergebnis des Experiments hinterher auswerten. Wir werden uns der Frage widmen, wie verschieden Pflanzen derselben Art mithilfe ihrer genomischen Erbsequenz unterschieden werden können.

Zeit für abschließende Fragen

Bei einem kleinen Mittagssnack wird es dann die Möglichkeit geben den eigenen Wissenshunger zu stillen. Hier können sich alle über eventuelle Zukunftspläne und ihre Vorstellungen austauschen und alle Fragen stellen, die zum Thema Pflanzenforschung nun noch offen sind oder im Laufe des Tages aufkommen. Im letzten Jahr tauschten wir uns z.B. darüber aus, wie man überhaupt Wissenschaftler wird und was man sonst noch an solch einem Institut arbeiten kann.


Wir freuen uns auf den Zukunftstag 2017 mit euch!

 
loading content